08. April 2014

Drucken


Analyse zur Menschenrechtssituation in Tschetschenien

140408 Logo DKG MaassSeit beginn des Jahres 2014 schwoll der Zustrom von tschetschenischen Flüchtlingen in Europa und insbesondere in Deutschland spürbar an. Warum? Berichteten die Medien doch zeitgleich von einer verbesserten Menschenrechtslage in der Region. Der Kaukasusexperte Ekkehard Maaß nimmt in einer ausführlichen Analyse zur tatsächlichen Lage in Land Stellung und erklärt kurz- und langfristige Gründen für Auswanderung, Flucht und Vertreibung des ältesten kaukasischen Volkes aus der Russischen Föderation, der es erst seit wenigen Jahrzehnten offiziell angehört - als "inneres Ausland".

Analyse Ekkehard Maaß zur Menschenrechtssituation in Tschetschenien und den Ursachen europäischer Fluchtbewegungen (pdf)


31. März 2014

Drucken


FAZ "Schlüssellochshow am Kamin"

Das ARD-Magazin „Report“ nimmt die Freundschaft des Altkanzlers zu Russlands Präsidenten unter die Lupe - und setzt dafür deutsch-russische Geheimtreffen in Szene. von Kerstin Holm


28. März 2014

Drucken


Brief (2) an Günther Jauch

Günther Jauch"Wie gefährlich ist Putins Russland?", fragte Günther Jauch in seiner Sendung vom 23. März 2014, nachdem er bereits am 2. März Russland und die Krim-Krise zum Thema seiner Sendung machte. Wie zu ersten habe ich auch im Nachgang dieser Sendung meine Kritik an der Sendung in einem Schreiben Ausdruck verliehen. Um ernsthaft über die Frage zu debattieren, wie gefährlich Putin - nicht Russland und erst recht nicht "seins" - ist, bedarf es einer gründlicheren Vorbereitung und kompetenter Gesprächspartner, die auf mehr als ihre Erfahrungen aus den 90-er Jahren zurückgreifen können.


06. März 2014

Drucken


Offener Brief an Günther Jauch zur Sendung "Putins Machtspiele = Gibt es jetzt Krieg?"

Sehr geehrter Herr Jauch,
am vergangenen Sonntag haben Sie sehr kurzfristig die Lage in der Ukraine zum Thema Ihrer Sendung gemacht. Ihr Anliegen, bewegende Ereignisse brandaktuell zu diskutieren, ist verständlich. Befremdend jedoch, auf welchem Niveau und vor allem mit welchen „Experten" Sie darüber diskutiert haben.

08. Februar 2014

Drucken


Grüne verabschieden Werner Schulz: Wann kommt mein Opa aus Europa?

140208 BDK DresdenAuf der Bundesdelegiertenversammlung vom 6.-8. Februar 2014 in Dresden wählten Bündnis 90/Grünen ihre Kandidaten für das nächste Europäische Parlament ab Juli 2014. Nach vierundzwanzig Jahren aktiver Bürgerrechtspolitik kandidiert Werner Schulz nicht  mehr für ein Mandat und wurde von seiner Partei in Dresden als aktiver Parlamentarier verabschiedet. Ein Abschied von der Politik ist es für Werner Schulz nicht. In einer europapolitischen Rede begeisterte er die Delegierten mit rhetorischer Überzeugungskraft für die Idee und Einmaligkeit Europas einzustehen und zu kämpfen.

06. März 2014

Drucken


DLF "Der Westen muss deutlicher Auftreten"

Logo DLFDeutschland und andere EU-Länder müssen ihre Rüstungskooperationen mit Russland stoppen, fordert der grüne Europaabgeordnete Werner Schulz. Die bisher angekündigten Sanktionen bezeichnete er im Deutschlandfunk als relativ einfallslos.

06. Februar 2014

Drucken


euractiv: Putins Alptraum Ukraine - Europa sollte sich für die nächste Runde wappnen

Logo euractiv Der Ausgang der Krise in der Ukraine ist höchst ungewiss. Sie könnte sogar Putins Überleben bedrohen. Europa braucht jetzt eine schnelle, entschlossene und vorausschauende Strategie, um für die nächste Runde gewappnet zu sein, findet der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz.