08. Mai 2014

Drucken


Bulat Okudshava zum 90.Geburtstag: Die Erben der Perestroika im Schützengraben?, Berlin

140508 Bulat OkudschawaWas bedeuteten die Lieder des bekannten sowjetischen Liedermachers Bulat Okudshava für den Zerfall der sozialistischen Diktaturen in Osteuropa? Was konnte seine individuell-menschliche Perspektive der Sowjetideologie entgegensetzen? Und wie aktuell sind seine Anti-Kriegs-Lieder heute angesichts des Ukraine-Konflikts?

Darüber und über das aktuelle Geschehen in Osteuropa sprechen am 8. Mai, dem Vortag von Okudshavas 90. Geburtstag, Experten, Zeitzeugen und Künstler unter der Überschrift »Die Erben der Perestroika im Schützengraben?« im Berliner Kulturzentrum WABE (10405 Berlin, Danziger Str. 101), Beginn 19 Uhr.

Es diskutieren der Osteuropahistoriker Wolfgang Eichwede, der russische Filmregisseur Alexander Askoldov, der ungarische Schriftsteller und Historiker György Dalos, der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchovich und der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz.

Ekkehard Maaß, der schon zu DDR-Zeiten für seine Okudshava-Interpretationen bekannt war, singt und spielt Okudshava-Lieder.

Konzert und Diskussion werden veranstaltet vom DRA, der Deutsch-Kaukasischen Gesellschaft und von Werner Schulz (MdEP).