17. Januar 2014

Drucken


Treffen mit Michael Chodorkovski

140117 Treffen mit Michael Chodorkowski 540Noch vor wenigen Monaten hatte ich mich vehement für seine Freilassung eingesetzt – nun stand er unverhofft vor mir. Am 17. Januar 2014 traf ich Michael Chodorkowski in Berlin. Der Mann, den ich bisher nur hinter Panzerglas bei den Verhandlungen in Moskau gesehen hatte und noch im Herbst letzten Jahres für den Sarachow-Menschrechtspreis des EP vorgeschlagen hatte, ist wider Erwarten endlich ein freier Mann.

Auch Chodorkowski selbst hat die plötzliche Amnestie durch den Kremlchef Wladimir Putin sichtlich überrascht, bis heute bleibt unklar, was den Zaren im Kreml letztendlich dazu bewog. Ein Zeichen von Rechtsstaat ist es jedoch nicht, wenn der Willkür von 10 Jahre Haft nun die Willkür der Gnade folgt.

Ein wichtiges Anliegen Chodorkowskis ist es, die Situation der Strafgefangenen in Russland nachhaltig zu verbessern und die teilweise unmenschlichen Haftbedingungen, die er selbst erlebt hat, langfristig zu ändern. Ich habe ihm dabei meinen Hilfe angeboten. Schon im März wird sich der Menschenrechtsausschuss des EP und die Delegation des Parlamentarischen Kooperationsausschuss EU-Russland in einer Anhörung mit diesem Thema erstmals intensiv beschäftigen.